Cookies

Cookie-Nutzung

Bissanzeiger – so versäumst du keinen Anbiss mehr

Bissanzeiger Früher war das Angeln einfacher als heute. Man band ein Vorfach an die Schnur, das nur aus Haken, Köder und Pose bestand. Wenn sie sich bewegte, wusste man, dass ein Fisch angebissen hat. Besonders praktisch und unauffällig war das Ganze natürlich nicht in immer. Mit der Zeit entwickelten sich ganz verschiedene Arten von Bissanzeigern, die wir uns heute mal genauer ansehen. Hier erfährst du, wodurch sich die verschiedenen Varianten auszeichnen und worauf du achten musst.
Besonderheiten
  • Optische und akustische Bissanzeiger erhältlich
  • Keinen Anbiss versäumen
  • Unkomplizierte Nutzung
  • Große Auswahl

Bissanzeiger Test & Vergleich 2018

Der Bissanzeiger gehört bei Angelmethoden wie dem Ansitzangeln zur absoluten Grundausstattung. Seine Aufgabe ist einfach. Er soll dem Angler signalisieren, dass ein Fisch am Haken hängt. Heute verwendet man überwiegend elektronische Modelle. Es gibt aber auch noch andere Techniken, die den Biss zuverlässig anzeigen. Die wichtigsten Varianten wollen wir uns einleitend erst einmal ein wenig genauer ansehen.

Der Schwimmer

Der Schwimmer ist ein optische Bissanzeiger und die klassische Variante. Man bezeichnet ihn auch als Schwimmer. Hierbei handelt es sich um einen aus Kunststoff oder Holz hergestellten Schwimmkörper, den man direkt an der Angelschnur befestigt. Wenn ein Fisch anbeißt, bewegt er sich ruckartig. Für den Angler ist das gut zu erkennen.

Wenn man mit einem Schwimmer arbeitet, spielt die Art der Montage eine wichtige Rolle. Es ist wichtig, dass der Schwimmer verschiebbar an der Angelschnur befestigt ist. Auf diese Weise besteht nicht die Gefahr, dass er durch den Fisch unter Wasser gezogen wird.

Das Knicklicht

Eine weitere optische Methode der Bissanzeige ist das Knicklicht. Man setzt es vor allem beim Nachtangeln ein. Anders als die Pose wird es nicht an der Montage, sondern an der Rutenspitze befestigt. Auf diese Weise erkennst du Ausschläge besonders gut. Nicht so gut geeignet ist die Methode allerdings bei sehr argwöhnischen Fischen. Sie können durch das Licht verscheucht werden.

Die Glöckchenmethode

Auch die Glöckchenmethode sei hier genannt. Hierbei handelt es sich um einen akustischen Bissanzeiger. Du befestigst das Glöckchen einfach an der Spitze deiner Rute. Sobald ein Fisch anbeißt, ertönt ein Klingeln.

Elektronische Bissanzeiger

Elektronische Bissanzeiger erfreuen sich unter Anglern immer größerer Beliebtheit. Hierbei handelt es sich um eine Sonderform der akustischen Variante, die oft zusammen mit optischen Bissanzeigern verwendet wird. Die meisten Ausführungen schraubst du auf deinen Rutenhalter. Die Schnur auf der aufgelegten Rute läuft hierbei durch ein Laufrädchen. Sobald die Schnur durch einen Anbiss abgezogen wird, wird das Rädchen in Rotation versetzt. Durch die Elektronik wird dann ein Ton erzeugt. Diese Variante ist vor allem beim längeren Ansitzangeln praktisch, das sich über Stunden und sogar Tage hinziehen kann. Hier kannst du dir sicher sein, dass du nicht so schnell einen Anbiss versäumst.

Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
  • Anbisse werden sofort erkannt
  • Es gibt optische und akustische Ausführungen
  • Die Nutzung ist in der Regel sehr unkompliziert
  • Große Auswahl an verschiedenen Bissanzeigern
  • Nicht alle Bissanzeiger für alle Tiefen geeignet

So findest du den richtigen Bissanzeiger für deinen Bedarf

Bei der Auswahl eines Bissanzeigers sind einige Dinge zu beachten. Nicht jedes Modell ist für jede Tiefe und für jede Angelmethode geeignet. Damit du genau das findest, was du brauchst, haben wir dir hier die wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Auf die Angelmethode kommt es an

Für die verschiedenen Arten Bissanzeiger haben sich mit der Zeit verschiedene Einsatzbereiche herauskristallisiert. Anhand deiner bevorzugten Angelmethode kannst du die Auswahl also schon mal ein wenig eingrenzen.

  • Akustische Bissanzeiger: Akustische Bissanzeiger werden zum Beispiel beim Grundangeln eingesetzt. Da sich beliebte Zielfische wie Zander und Hecht bevorzugt in Grundnähe aufhalten, kann es hier schnell passieren, dass ein Anbiss übersehen wird. Im schlimmsten Fall hat man die Rute gerade etwas lose in der Hand, sodass sie aus der Hand gerissen wird. Wenn du bevorzugt als Grundangler unterwegs bist, solltest du dich deshalb für einen akustischen Bissanzeiger entscheiden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Fließgeschwindigkeit. Wenn es sich um ein fließendes Gewässer handelt, würde ein Schwimmer viel zu schnell abtreiben. Hier hast du mit einem akustischen Bissanzeiger wesentlich mehr Erfolg.
  • Optische Bissanzeiger: Wenn du nur in mittleren Wassertiefen oder an der Wasseroberfläche angelst, genügen optische Anzeiger wie zum Beispiel Schwimmer. Beliebt sind sie beispielsweise bei Rotaugen und Karpfen, die erfahrungsgemäß knapp unter der Oberfläche beißen.
  • Elektronische Bissanzeiger: Elektronische Bissanzeiger werden vor allem beim Karpfenangeln aber auch beim Angeln von anderen großen Fischen eingesetzt. Wenn man über Nacht in seinem Zelt ist und die Rute sich im Halter befindet, merkt man Anbisse damit einfach am besten.

Darauf solltest du bei der Auswahl von Posen achten

Bei Posen unterscheidet man grundsätzlich zwei Varianten, feststehende und durchlaufende. Die feststehenden Posen fädelst du einfach auf die Hauptschnur. Danach kannst du sie ganz nach Wunsch verschieben. Der Nachteil besteht hier allerdings darin, dass sie nur in Tiefen eingesetzt werden können, die nicht größer sind als die Angelrute. Andernfalls kannst du nicht richtig auswerfen. Die Montage ist ganz einfach. Knote einen Wirbel an das Ende der Hauptschnur. An diesem klinkst du das Vorfach mit dem Haken fest.

Durchlaufende Posen werden in tieferen Gewässern eingesetzt. Hier ziehst du zunächst einen Gummi- oder Fadenstopper auf die Hauptschnur. Es folgen die Pose, die Gummiperle, Wirbel und Haken. Mit dem Stopper kannst du die passende Tiefe problemlos einstellen.

Darauf solltest du bei elektronischen Bissanzeigern achten

Elektronische Bissanzeiger sind mit ganz unterschiedlichen Funktionen erhältlich. Wichtig ist zunächst einmal, dass du die Empfindlichkeit einstellen kannst. Eine hohe Empfindlichkeit ist wichtig, damit du einen Anbiss auch bei kleinen Zupfern erkennst. Darauf kommt es vor allem bei Fischen an, die Köder sehr vorsichtig nehmen. Meistens erfolgt die Einstellung der Empfindlichkeit über einen Knopf auf der Außenseite oder direkt im Innern des Geräts. Vorteilhaft ist es auch, wenn du die Lautstärke und die Helligkeit des Signals regulieren kannst. Schließlich willst du die Fische nicht verscheuchen.

Wenn du nachts mit mehreren Ruten angelst, solltest du eine Rute mit Nachleuchtfunktion wählen. Bei einigen Bissanzeigern ist es nämlich so, dass sie nur kurz piepen und blinken, wenn der Fisch Schnur genommen hat. Wenn du nicht genau aufpasst, kann es hier schnell passieren, dass du versäumst, an welcher Rute es überhaupt zum Anbiss gekommen ist.

Ein weiteres Problem, mit dem vor allem Karpfenangler oft zu kämpfen haben, sind Drop-Backs. Normalerweise geht man ja davon aus, dass der Fisch sich entfernt, wenn er angebissen hat. Doch was ist, wenn er auf den Angler zu schwimmt? In diesem Fall nimmt er keine Schnur, sodass der Biss auch nicht angezeigt wird. Hochwertige Bissanzeiger sind in der Lage, diese Drop-Backs akustisch anzuzeigen.

Daneben gibt es noch ein paar weitere Faktoren, die du berücksichtigen solltest:

Darauf solltest du achtenDetails
Wetterbeständigkeit
  • Ansitzen kann gerade beim Karpfenangeln mehrere Tage dauern
  • Bissanzeiger muss gegen häufige Wetterwechsel geschützt sein
  • Am besten wasserdichte Geräte wählen
Stabilität
  • Rute muss stabil in den Bissanzeiger eingelegt werden können
  • Für mehr Sicherheit Auflageadapter nutzen
Hörbarkeit
  • Am besten Sounderboxen verwenden
  • So hört man Anbiss auch, wenn man schläft

Hersteller von Bissanzeigern

HerstellerBesonderheiten
Fox
  • Britisches Unternehmen
  • Gründung 1967
  • Vor allem im Bereich des Karpfenangelns aktiv
  • Beliebte Modelle: Fox Mxr+, Fox Micron, Fox RX+ 2
  • Besondere Features: Funksendertechnik, geringer Stromverbrauch, verstellbare Lautstärke, Sensibilitätsverstellung, schaumstoffgepolsterter Plastikkoffer im Lieferumfang
Delkim
  • Britisches Unternehmen
  • Seit über 35 Jahren erfolgreichen
  • Beliebte Modelle: Delkim – 3 TX-i Plus, Delkim – Txi Plus, Delkim – EV Plus, Delkim – Standard Plus
  • Besondere Features: Patentiertes Vibrationswahrnehmungssystem, große Tonfrequenzeinstellungsmöglichkeiten, verschiedene Helligkeitsstufen, hohe Batterielebensdauer
Prologic
  • Marke des Unternehmens Svendsen Sport
  • Besonders preisgünstige Angebote
  • Beliebte Modelle: BAT+ Bite Alarm Blue, SMX Bite Alarm, Bat Bite Alarm
  • Besondere Features: optimaler Kompromiss zwischen Stromverbrauch und Funkreichweite, mehrere Sensibilitätsstufen und Lautstärkestufen, manuell einstellbares Nachtlicht

Neben diesen Herstellern gibt es noch zahlreiche weitere. Hierzu gehören unter anderem die folgenden:

  • Atts
  • JRC
  • Waller
  • New Direction
  • Fubite
  • Anaconda
  • Askon
  • Nash
  • Mad
  • DAM
  • Rig n Roll
  • Behr

Ein wenig Inspiration – beliebte Bissanzeiger

Lixada Fishing Swinger

( Rezensionen)
Lixada Fishing Swinger

Besonderheiten

  • Länge: 25,5 cm
  • Gewicht: 722 g
  • Material: Kunststoff + Edelstahl
  • Farben: Gelb, Rot, Grün, Blau
In Tests und bei Besitzern schneidet dieser elektronische Bissanzeiger gut ab. Die Funktionsweise und die optische Ansprechbarkeit werden durchweg als hochwertig beschrieben. Auch die gute Befestigung der Schnur wird gelobt. Als kleine Schwäche wird von dem einen oder anderen Nutzer lediglich hervorgehoben, dass er sich nicht ganz leicht auf den Halter schieben lässt. Hierbei scheint es sich eher um Einzelfälle zu handeln. Im Großen und Ganzen bekommst du hier einen hochwertigen Bissanzeiger geboten, der nicht nur mit seiner Qualität, sondern auch mit seinem günstigen Preis zu überzeugen weiß.
Amazon.de
34,99
inkl 19% MwSt

Croch Funk-Bissanzeiger Set 4+1

( Rezensionen)
Croch Funk-Bissanzeiger Set 4+1

Besonderheiten

  • 4 Bissanzeiger + 1 Empfänger
  • Maximale Reichweite: 200 m
  • Verstellbare Lautstärke
  • Batterien im Lieferumfang enthalten
Zu den Vorzügen dieses Bissanzeigers gehört zunächst einmal die Verarbeitung. Weiterhin loben Nutzer, dass sich die Lautstärke sehr fein einstellen lässt. Auch die Tonhöhe kann ganz nach Bedarf reguliert und an den individuellen Bedarf angepasst werden. Positiv werden auch die Vibrationsfunktion und die Widerstandsfähigkeit hervorgehoben. Auch bei sehr heißem und stark verregnetem Wetter wurden Bisse zuverlässig angezeigt.
Amazon.de
70,99
inkl 19% MwSt

DAM Pro Tronic

( Rezensionen)
DAM Pro Tronic

Besonderheiten

  • Stufenlose Lautstärken- und Tonverstellung
  • Englisches Gewinde für alle gängigen Rod Pods und Banksticks
  • Sonderboxanschluss
  • Wassergeschützt
Dieser preisgünstige Bissanzeiger von DAM überzeugt mit seiner stufenlosen Lautstärken- und Tonverstellung und seiner Robustheit. Auch bei anspruchsvollen Witterungsbedingungen zeigt er sich zuverlässig und signalisiert jeden Anbiss. Teilweise wird nur angemerkt, dass sich die Potis zur Lautstärkenverstellung nicht ganz optimal bedienen lassen. Hier handelt es sich um ein gutes Modell für Einsteiger, die erst einmal noch nicht so viel Geld investieren wollen.
Amazon.de
45,23
inkl 19% MwSt

Rod Pod Rutenhalter inkl. Bissanzeiger für 3 Ruten

( Rezensionen)
Rod Pod Rutenhalter inkl. Bissanzeiger für 3 Ruten

Besonderheiten

  • Höhe: verstellbar von 51 – 71 cm
  • Integrierter Hängebissanzeiger
  • Transporttasche im Lieferumfang enthalten
Auch beim letzten Bissanzeiger in unserer kurzen Übersicht handelt es sich um ein Modell aus dem günstigen Preissegment. Hervorzuheben ist vor allem die Ausstattungsvielfalt. Hier ist gleich ein Rutenhalter für 3 Ruten enthalten. Das Angebot ist also gut für dich geeignet, wenn du dir gerade eine Komplettausstattung zusammenstellst. Die Stabilität und Funktionstüchtigkeit wird in Nutzerkommentaren als grundsätzlich in Ordnung beschrieben.
Amazon.de
48,45
inkl 19% MwSt

Kann man einen Bissanzeiger auch selber bauen

Oft werden wir gefragt, ob man Bissanzeiger auch selbst bauen kann. Die einfache Antwort: Ja, das ist möglich. Du brauchst dafür nicht einmal viel. Der wichtigste Bestandteil ist die gelbe Hülle eines Überraschungseis.

Hier stichst du zunächst einen kleinen Schlitz hinein, durch das du die Öse des Angelwirbels einsteckst. Anschließend fixierst du sie mit Kleber. Danach lässt du alles trocknen.

Je nachdem, in was für einem Gewässer du unterwegs bist, kannst du die Dose auch noch mit Blei befüllen. Dadurch ist sichergestellt, dass ein Anbiss auch wirklich nur dann angezeigt wird, wenn ein Fisch am Köder ist. Beim Nachtangeln kannst du auch ganz problemlos ein Knicklicht darin unterbringen.

Darauf achten Angler besonders

Es gibt ein paar Qualitätsmerkmale, auf die wird man in Produktdatenblättern nur selten hingewiesen. Sie zeigen sich erst nach längerem Einsatz. Deshalb ist es immer empfehlenswert, sich vor dem Kauf ein wenig in Anglerforen und Testberichten umzusehen. Einen umfangreichen Test zum Micron-NTXr-Funk-Bissanzeiger-System findest du beispielsweise in diesem Härtetest von Carpzilla. Als ein Vorteil wird hier beispielsweise das Signalgeräusch hervorgehoben, das einen angenehm weichen Klang hat und nicht so schrill ist wie viele andere Ausführungen.

Ein weiterer Aspekt, auf den selbst in Tests und in Foren nur selten hingewiesen wird, ist der Diebstahlschutz. Wenn man in seinem Zelt schläft, während man auf einen Anbiss wartet, kann es natürlich passieren, dass der Bissanzeiger entwendet wird. Erfahrene Angler achten also bei der Auswahl darauf, ob ein hochwertiger Diebstahlschutz integriert ist. Ein Modell, das über diese Technik verfügt, ist beispielsweise der Sensonic Bissanzeiger, der in diesem Test von blinker.de genauer unter die Lupe genommen wird.

Fazit – ein Bissanzeiger gehört in jede Ausrüstung

Ein Bissanzeiger ist ein wichtiger Teil der Angelausrüstung. Er hilft dir dabei, keinen Anbiss mehr zu verpassen. Wie du in unserem Beitrag erfahren hast, gibt es optische und akustische Ausführungen, die für ganz unterschiedliche Einsatzbereiche vorgesehen sind. Während die optischen Modelle eher für den Tag geeignet sind, kommen die akustischen Signalgeber zum Beispiel dann zum Einsatz, wenn du in der Nacht auf Karpfen angelst. Du siehst, hier gibt es für jeden Bedarf das Richtige. Wir hoffen, unser kleiner Ratgeber erleichtert dir ein wenig die Auswahl und du findest schnell das passende Modell für dich. Wir wünschen dir viel Spaß bei der Auswahl und beim Angeln.

Inhaltsverzeichnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben